Was ist GPS-Ortung? 

Das Global Positioning System (GPS), das auch in Navigationssystemen von Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen genutzt wird, besteht aus 24 Satelliten, die auf unterschiedlichen Bahnen um die Erde kreisen und die mit kodierten Radiosignalen ständig ihre aktuelle Position und die genaue Uhrzeit ausstrahlen.

Je nach Ort und Zeit kann der GPS-Tracker die Funksignale von mehreren Satelliten gleichzeitig empfangen und daraus seine Position (Längen- und Breitengrad) sowie seine Geschwindigkeit und seinen Kurs bestimmen. (Minimal müssen die Signale von vier Satelliten empfangen werden. Dies geht nur im Freien, nicht in Gebäuden. Auch weisen wir ausdrücklich auf die Hinweise unten hin)!

Für eine GPS-Überwachung benötigt man eine Kombination aus einem passiven GPS-Empfänger mit einem aktiven Sender, der die ermittelten Positionsdaten an Dritte weitergibt. Der Mikroprozessor im GPS-Tracker verwertet und wandelt die GPS- Daten und sendet sie per GSM-Mobilfunk an das Portal in unserer Notruf- und Servicezentrale. Es muss also auch GMS-Mobilfunkempfang bestehen.

Wegstrecke aufgezeichnet per Tracker

Der Prozessor im GPS-Tracker kann aber nicht nur Daten versenden, sondern auch empfangen. Dadurch kann eine aktuelle Ortsbestimmung durch die Notruf- und Servicezentrale im Bedarfsfall durchgeführt werden.

 










WICHTIGE HINWEISE:

Grenzen des GPS

Abschattung 


Abschattung von Satellitensignalen  

 

  • Mauern, Beton und Stahl verschlucken die Signale (geschlossene Räume) 
  • Für einen guten GPS-Empfang muss immer ein freier Empfang der Satellitensignale vorhanden sein: So kann es im Wald unter dichten Blätterdach zu Abschattungen des Satellitensignals und somit zum Ausfall  der Ortungsmöglichkeit kommen. Sobald man den Wald verlässt, ortet der GPS-Tracker wieder zuverlässig.
  • Auch durch den Körper, der ja überwiegend aus Wasser besteht, kann es zu Teilabschattungen des GPS-Empfängers kommen (daher soll der Tracker immer so in der Kleidung getragen/befestigt werden, dass die LEDs nach außen zeigen)!
  • Auch Felsschluchten (z.B. Wutachschlucht) können ebenfalls zu Teilabschattungen führen.
 


Mehrwegausbreitung


Mehrwegausbreitung

  • Häuserwände, Felswände oder auch anderen eng beieinander stehende Objekte können zu GPS-Signal- Reflektion führen, die die von den Satelliten ausgesandten Radiowellen vervielfachen.
  • Diese Mehrwegausbreitung des ausgesendeten Signals trifft dann im Empfänger eben mehrfach ein und irritiert diesen. Hierdurch wird die Ortung ungenau.


Satellitengeometrie


Satellitengeometrie


Die Position der Satelliten zu Ihrem Empfänger ist ein weiterer Faktor bei der Genauigkeit von Messungen. Empfängt der GPS-Tracker zwar die Signale von 5 Satelliten, sind diese aber gerade alle in einer „Linie“, kann der Tracker keine „Dreieckspeilung“ machen. Sobald ein paar Minuten vorüber sind, ist die „Linie“ aber durch die hohe Geschwindigkeit der Satelliten aufgehoben und der Tracker bekommt wieder verwertbare Signale. Auch durch die hohe Anzahl der sich um die Erde bewegenden Satelliten (24) wird eine Verbesserung des Empfangs herstellt, sodass an jedem Ort der Welt zumeist mehrere Signale für meinen Empfänger verfügbar sind.